Und #schuld sind immer die anderen, nicht war HEK ( http://www.hek.de/)

Marina ist jetzt den 8. Tag zu Hause, unfähig sich zu waschen, unfähig allein auf Toilette zu gehen, unfähig sich mit Lebensmitteln und Getränken zu versorgen und unfähig sich fort zu bewegen, nicht mal im Rollstuhl geht das alleine.

Nur kurze Zeit sollte sie nach Hause, nur eins, zwei Tage, dann sollte sie auf REHA. Mittlerweile ist der 8. Tag angebrochen und auch ich bin platt. Ein Toilettengang heißt 6 mal umsetzen, vom Sessel mit Aufstehhilfe in den Rollstuhl, vom Rollstuhl auf Bett, von dort auf den Toilettenstuhl und das ganze wieder zurück. Ich müsste sie natürlich nicht in Wohnzimmer holen und könnte dadurch etwas Energie sparen, aber es soll ihr ja auch gut gehen.

Zu den Essenszeiten ist das auch so, Raus aus dem Sessel, rein in den Rollstuhl und wieder zurück, nachts für die Toilettengänge das gleiche.

Heute morgen fragte ich wieder bei dieser Krankenkasse nach, wieder negativ. Es fehlen noch Daten, was kann man mir nicht sagen, sie sind ja keine Mediziner.

Freunde ich auch nicht, ich bin auch kein gelernter Pfleger, dafür aber auch Schwerbehindert und mittlerweile fehlt die Kraft und ich verpasse Marina und mir beim Heben blaue Flecken. Ich bekomme mittlerweile auch Angst ihr richtig weh zu tun, aber das interessiert euch von der HEK ja nicht, weil da etwas fehlt. Ich habe die Leute angerufen, die angeblich die Daten haben die fehlen und die sagen sie haben euch alles geschickt.

Wollt ihr die Hilfe solange verzögern bis sie nicht mehr nötig ist? Wollt ihr mir die Last so lange auflegen, bis ich auch wieder Hilfe benötige (was übrigens bei meiner DAK-Gesundheit auch viel besser klappt?)

Danke für nichts kann man bei euch nicht mehr sagen, ich wünsche euch aber, dass ihr am eigenen Körper lernt, was ihr mit eurer Kundin macht.

Mit Abscheu

Michael Krämer

Der Weg

 

Eine etwas andere #Statusmeldung.

Es hat sich viel geändert bei uns, Marina wird jetzt wohl auch öfter den Rollstuhl brauchen und unser Astra ist da nicht mehr so optimal und dann wohl auch zu tief von den Sitzen her.

Wir brauchen also einen anderen Wagen, am besten einen der so hoch ist, dass man einen  Rolli  mit Person reinschieben und sichern kann damit  ich mit Marina etwas in die Welt komme, zum Einkaufen, ablenken, Famile und Freunde besuchen und etwas das Leben noch etwas genießen.

Der neue sollte wenig Sprit verbrauchen evtl. ein Automatik sein und  wenig kosten, am besten wäre ein Tausch gegen den unseren Astra NJOY Kombi, der etwa 75000 km hat, ein Benziner ist und der im Juni gerade frisch TÜV bekommen hat.

Vielleicht hat hier ja jemand Ideen.

Verlinken erlaubt :)

048

Immer schön fit bleiben

Deutschlands ‪‎#Gesundheitssystem‬ ist so krank, dass ich dagegen kerngesund bin, aber solange man dem kranken Kunden erzählen kann, dass andere Schuld sind ist ja alles ganz einfach.

Eigentlich habe ich keine Rechte um mich um Marinas Angelegenheiten zu kümmern. aber anscheinend die Pflicht sie zu Hause zu pflegen, weil Anträge zwischen den Leistungsträger, Klinik und Reha versemmelt worden sind. Am Mittwoch hat man mir Marina nach Hause gebracht, quasi ein Pflegefall, Pflegestufe II, glücklicherweise mit klarem Kopf. Nur Kurz sollte es sein, auf Abruf zur Reha und nur damit ich mit ihr zum Neurologen fahre und ein Medikament verschreiben lasse.Auch das war schon eine Tortur, erst zum Hausarzt Transportschein holen weil ich sie mit dem Astra nicht transportieren kann. Dann ein Unternehmen finden, dass Zeit und ein Fahrzeug für Rollstuhlbeförderung hat und dann 30 km hin und 30 zurück für einen Augenblick und ein Rezept vom Neurologen

Heute erfahre ich, dass die Anträge falsch gelaufen sind, es muss nochmal alles überprüft werden und kann noch dauern, Man kann das Bett das für heute frei war verständlicherweise nicht lange freihalten und so müssen wir, wenn der Antrag nächste Woche genehmigt ist wohl auf einen Abspringer hoffen um evtl. ein Bett zu bekommen.

Auf Frage an die Krankenkasse, ob ich denn Hilfe bekomme kam wieder nur eine Gegenfrage: “Haben sie denn schon eine Pflegestufe?”
Ich: Nein, das sollte ja auf Reha passieren.
Kasse, dann bekommen sie auch keine Hilfe.
Ich: Ich bin auch nicht gesund und behindert.
Kasse: Da können wir ihnen nicht helfen

So nebenbei bekommt man dann noch gesagt, dass der gelieferte Rollstuhl zurückgegeben werden muss, weil das Lüneburger Unternehmen keinen Vertrag mit der Kasse hat. Die Firma aus Hamburg, die einen Vertrag hat, kann mir aber erst nächste Woche ein Beratungsgespräch anbieten, für einen neuen Rollstuhl, der natürlich erst nach der Beratung geliefert werden kann..

Rentner- und Kranken-Plattmacherland Deutschland

uke 005